Klares Webdesign.
Aus Nordfriesland.

Das "Web und Text"-Blog

Google und das Webdesign: Schützt die Daten eurer Nutzer!

17.05.2018 Uncategorized Keine Kommentare

Wie schon im vorangegangenen Beitrag Juhuu, die DSGVO kommt geschrieben, kann ich den neuen gesetzlichen Regelungen aus Nutzersicht durchaus einiges Positive abgewinnen.

Allein schon, dass nun Sachverhalte bekannt wurden, die einen (und damit meine ich nicht nur mich) bisher überhaupt nicht interessiert haben. Zum Beispiel, dass Google weitaus mehr Möglichkeiten hat, persönliche Informationen über mich (und alle anderen Nutzer) zu sammeln als nur die Auswertung der bei Google eingegebenen Suchbegriffe.

Aus meiner Sicht ist damit bereits ein großes Ziel der DSGVO erreicht. Und es wäre tatsächlich unlogisch, kleinere und mittelgroße Unternehmen aus der DSGVO auszuklammern oder weniger streng zu behandeln, da wir alle daran beteiligt sind, Daten unserer Nutzer zu sammeln und an Google weiterzugeben – und somit auch alle gleichermaßen in der Pflicht sind, unsere Nutzer zu informieren und zu schützen.

Eigentlich hätten wir schon viel früher misstrauisch werden müssen, denn Konzerne machen ja naturgemäß fast nichts aus purer Nettigkeit.  Aber wenn man  sich mal das Ausmaß betrachtet, in dem Google in fast alle Websites involviert ist, wird man fast schon dankbar für gesetzliche Regulation.

Neben interaktiven Inhalten wie Kartenausschnitten von Google Maps (die Einbindung interaktiver GoogleMaps-Kartenausschnitte ist im Gegensatz zu Screenshots, erlaubt) oder Youtube-Videos genügt es Google schon, dass eine Website Google Fonts verwendet (Web-Schriftarten, die von Google bereitgestellt werden), um die IP-Adresse der Nutzer auszulesen. Desweiteren stellt Google eine jquery-Bibliothek (für dynamische Effekte auf Websites) auf eigenen Servern zur Verfügung, die auch von Profis sehr gern genutzt wird, da sie deutlich schneller lädt als andere Systeme und somit ebenso wie die Schriften die Performance der Website verbessert.

Da die Nutzung von Google Fonts, Google Analytics und anderen Google-Diensten aus dem Webdesign gar nicht wegzudenken ist, übergibt man als Nutzer somit fast seinen gesamten Browserverlauf an Google. Also: Wofür ich mich interessiere, wann ich mich dafür interessiere, was mich ablenkt, an wen ich es weiterleite usw., all diese Informationen gehen in eine gigantische Datenbank, von der man nur hoffen kann, dass es „nur“ um Werbung geht, was immerhin eine Manipulation meiner invididuellen Bedürfnisse und meines Kaufverhaltens geht, was wiederum ein Eingriff sowohl in meine Psyche, meine Zufriedenheit, als auch in meine wirtschaftlichen Verhältnisse darstellt.

Unter den Webdesignern gibt es hierzu zwei verschiedene Ansichten:

– Ein Teil geht davon aus, dass ein hübsches Design der Website und ein etwas schnellerer Ladevorgang beim Nutzer (Google Web Fonts werden beim Nutzer im Cache gespeichert) die Nutzung der Google Fonts als „berechtigtes Interesse“ nach DSGVO rechtfertigt.

– Der andere Teil kappt die Verbindung zu Google und nutzt Alternativen (siehe dazu den Beitrag DSGVO für Websites – meine Empfehlungen für die Umstellung).

Die erste Vorgehensweise liegt schon allein deswegen nahe, weil der Einsatz von Google Web Fonts aus dem Webdesign quasi nicht mehr wegzudenken ist – und schwer vorstellbar ist, dass etwas so Gängiges plötzlich strafbar sein soll.

Ich persönlich finde den Schutz der persönlichen Daten vor privaten Konzernen wichtiger als technische Vorteile und stehe damit nicht allein da. Auch kann ich mir nicht vorstellen, dass Politiker sich in monate- oder jahrelanger Arbeit mühsam ein neues Datenschutzgesetz abringen, das Unternehmer und Organisationen aller Größen zu umfangreichen Sorgfaltspflichten bei ihrer Datenerfassung, -löschung, Information und Dokumentation verpflichtet – um dann bei der unbewilligten Weitergabe von IP-Adressen an Google ein Auge zuzudrücken, weil es netter aussieht und etwas schneller lädt.

Meine Empfehlung an Webdesigner und Websitebetreiber ist deshalb: Haltet euch auf dem Laufenden, holt euch rechtliche Beratung und geht kein unnötiges Risiko ein.
Und mal Hand aufs Herz: Selbst wenn Google Fonts erlaubt bleiben sollten – wäre es nicht schön, wenn eure Website die Nutzerdaten TROTZDEM vor Google schützt, ganz ohne gesetzlichen Druck?